Blog-Archive

So schön glatt kanns laufen

Letztes mal habe ich großspurig verkündet ich würde die Badewanne verschönern, insbesondere verputzen. Ganz so weit war ich dann doch noch nicht. Du habe gerade mal angefangen damit, nachdem die Bauplatten endlich rundherum angebracht waren, leider ist mir dabei das Material ausgegangen. Deswegen einen zweiten Versuch gestartet. Wobei dieser efolgreich war. Habe ich mich eigentlich schon mal über die Preisgestaltung einiger Firmen ausgelassen? Wenn nein, dan jetzt. Das zehn kg Päckchen Mörtel kostet 5 Euro. Wie viel kosten 25 kg des identischen Zeugs? Richtig! 6 Euro. Begründung in den Worten unseres ehemaligen Landesvaters: Weil das ja klar ist.

Die Küche ist mittlerweile auch fertig gestrichen und wartet demzufolge nur noch auf die Küchenfirma die das Holz und die Elektrik liefert.

Was war noch? Ach ja, die Fliesen wurden eingebaut. Gestern. Theoretisch. Im Haus sind jedenfalls keine. Ein Anruf beim Fliesenleger war auch erfolglos, da da keiner abhebt. Kann ja noch heiter werden.

Zu guter Letzt war dann auch noch Straßenfest. In der Nachbarschaft sind ja noch ein paar unbebeaute Grundstücke, was den nötigen Platz dafür schafft. Lauter nette Nachbarn! Die nächste straßenweite Aktion ist die Teilnahme an der nächsten Bürgerversammlung. Die Straße sollte, wie die umliegenden auch, zu einer Spielstraße werden!

Advertisements

Team-Arbeit

Gemäß dem Motto Toll-Ein-Anderer-Macht’s (kurz TEAM) habe ich zugeschaut wie die Küche tapeziert und gestrichen wurde. Ok, ich war nicht ganz untätig und habe in der Zwischenzeit weitere Zimmer grundiert um die Badewanne etwas verschönert, also meh Putz aufgetragen…

Ich hab Rücken

Und warum ist das so? Wir haben endlich mit den Malerarbeiten begonnen. Das bedeutet, dass der Wichtigkeit der Zimmer nach alle Decken mit Tapete versehen werden müssen, alle Deckenfugen mit Akrylat und dann noch alle Wände und Decken gestrichen werden müssen. Macht in der Summe etwa 500qm streichen und 145 qm tapezieren. Die Wände hätte ich ja lieber tapeziert als gestrichen, aber das klappt nicht, da der Putz viel zu rau ist. Die einzige Möglichkeit wäre die Wände vorher komplett zu spachteln oder abzuschleifen. Also noch ein Arbeitsgang mehr. Dafür haben wir keine Zeit…

Hoch hinaus

Soweit man halt im Haus kommt. Ich klettere an der Decke rum und entferne die Überstände an der Dehnungsfuge zwischen Putz und Decke. Damit wird das Tapezieren der Decke vorbereitet, neben dem obligatorischen Gips an den Stoßfugen natürlich. Dazu steht großzügiges Grundieren an. Erstaunlich was der Beton an Flüssigkeit aufnimmt…

Jedenfalls kommen jetzt wohl die stressigen Wochen. Weh tut schon mal alles.

%d Bloggern gefällt das: