Archiv für den Monat Juli 2016

Planungen

Da wir im Moment wegen den Trockezeit des Estrich nichts im Haus tun können, beschäftigen wir uns halt mit der Planung. Als da wären:

  1. Wie bekommen wir den bei der Schwiegermutter gelagerten Boden für das Wohnzimmer zum Haus?
  2. Welche Möbel müssen noch von der Schwiegermutter ins Haus?
  3. Welche Farbe bekommt die Treppe jetzt final?
  4. Wo lagern wir das Zeug?
  5. Wie geht es mit dem Strom weiter?
  6. Was machen wir mit dem Garten?
  7. Wann wird verspachtelt und tapeziert?

Ganz schön viele Themen…

  1. 1-4 wird in einem Rutsch erledigt: Kleinen Transporter mieten (Dank an den Arbeitgeber: Großkundenrabatt!), und eine kleine 500km Tour fahren. Erst den Treppenbauer besuchen, dann das Zeug (Boden für das Wohnzimmer und was uns sonst so einfällt) bei der Schwiegermutter abholen und auf dem Rückweg noch in einem Möbelhaus einen neuen Schrank holen (Ich bin nicht für die Einrichtung zuständig, aber so wie ich das verstanden habe muss ich meinen Kleiderschrank abgeben, weil die Farbe nicht passt. Ich bekomme also einen neuen, oder so…).
  2. Siehe 1.
  3. Siehe 1.
  4. Siehe 1.
  5. Da kommt Schwung rein. In zwei Wochen legt die Telekom die Telefonleitung; da kommt dann Strom und Glasfaser gleich mit. Muss nur noch der Elektriker mitspielen und wir können die Photovoltaik zum aufheizen des Estrichs nutzen.
  6. Garten… Vermutlich werden wir die Maschinen leihen und dann selber den Garten einebnen. Terasse und Co? Müssen wir mal schauen…
  7. Wenn wir wieder ins Haus können, schauen wir uns mal den Trocknungsgrad des Putzes an. Abhängig davon wird das Timing mit dem Verschachteln und Co geplant.
Advertisements

Pause

Es ist seit dem letzten Update doch schon etwas Zeit vergangen. Das hat einen einfachen Grund: Der Estrich ist gekommen. Und liegt da so vor sich hin. Betreten verboten! Am Tag zuvor haben sie uns ordentlich schockiert: Ein Sandberg vorm Eingang. Aber der ist jetzt Geschichte.

Wie nutzen wir die Zeit? Zum einen ist da noch zu klären wer jetzt das Treppenhaus streicht. Ist ein gutes Stück Arbeit. Also ein Angebot machen lassen: 1,5k€. Das sind 5,5 € pro qm! Aussage der zuständigen Kammer: Das ist unterer Durchschnitt. Aha! Wenn man bedenkt, dass die Farbe und Grundierung (Verbrauch nach Herstellerangabe) nur etwa 200€ kosten, ist das ein stolzer Preis. Da bekomme ich für weniger Geld ja noch das Treppengerüst gekauft. Also selber machen.

Weiterhin klärt sich langsam der Anschluss des Hauses an Strom und Telekom sowie Glasfaser. Wird gerade ein Termin auf die nächsten Wochen gelegt. Also aufheizen mit Photovoltaik!

Als letztes haben wir die Details für die Küche festgelegt. Da waren noch ein paar Details wie Optik der Griffe und Oberfläche offen. Das vermessen hat übrigens ergeben, dass die Küche 10 cm kürzer als geplant ist. Naja, mal nachmessen ob das stimmt…

Ich bin am Boden…

… und kontrolliere die verwendeten Materialien für die Dämmung am Fußboden. Es geht nämlich munter weiter. Nachdem der Putz drin ist, fackeln die nicht lange und der Sanitärer ist damit beschäftigt die Dämmung am Boden zu verlegen. Und zwischen drin die Lüftung. So langsam könnte man meinen das könnte was werden.

Einzige Stelle an die nichts kommt: Die Stellfläche der Badewanne. Die Wanne hat mit Füßen eine Höhe von ca. 60 cm. Ist ein wenig hoch zum Einsteigen. Deswegen wird an der Stelle der Estrich ausgespart, und die Wanne auf den Rohfußboden gestellt. Dann ist die Einstiegshöhe nur noch bei ca 45 cm. Schon erheblich angenehmer. Da wir ein fast runde Badewanne haben, ist das aber nicht so einfach. Welche Fläche soll das sein? Abmessungen der Wanne nach Auskunft des Azubis: 180 cm X 80 cm. Genau. Rund?! Also mit dem Chef gesprochen: Wir bekommen eine Schablone. Geht doch!20160718_192330.jpg

Glatte Wände

Es geht weiter und weiter. Mittlerweile sind sogar unsere Wände glatt. Die haben eine dicke Schicht Putz bekomme. Und wir haben endlich einen Plan, der jetzt so bleiben sollte wie er ist. Also Einzug in etwa zehn Wochen. Was bleibt da zu tun? Wohnung kündigen, Telefon kündigen, Cashflow aufrecht halten. Werden heiße Wochen…

Details auf’m Bau

Schon wieder ein Treffen auf der Baustelle. Diesmal ging es im Wesentlichen um die Festlegung der Flächen, die gefliest werden müssen. Diese werden nämlich anders verputzt, als die Flächen ohne Fliesen. also mit dem Bauleiter durch das ganze Haus gerast und wild Striche an die Wände gemalt, wo welcher Putz hingehört. Dabei haben ich festgestellt, dass wir nochmal ganz schön Geld sparen werden. Es kommen nämlich an fast keinen Wände mehr Fliesen. Gerade mal die Duschbereiche, und aus optischen Gründen ein Spülkasten. Das gibt eine Erstattung!

Weiterhin habe ich nochmal mit unserem Endinstallateur für die Sanitärgegenstände geplaudert: Die Badewanne werden wir im Estrich versenken, da sie sonst 60 cm (!) hoch wäre. Das ist dann doch etwas zu hoch zum Einsteigen. Nehmen wir lieber die versenke Variante mit dann ca 45 cm Einstiegshöhe. Viel besser. Auch die Dusche im Gäste WC haben wir aus Platzgründen nochmal verkleinert. Statt 1 m X 1 m  jetzt nur noch 90 cm X 90 cm (oder formal 85,5 cm als Fuge, in der dann die Dichtung der Glastür ist. Dann ist die geflieste, bodentiefe Dusche auch dicht).

Brizztl

Eigentlich wollen wir ja die Photovoltaikanlage gleich zum Heizen des Hauses in der Trocknungsphase des Estrich nutzen. Ob das so klappt? Jedenfalls haben wir vor wenigen Monaten mal die Info bekommen, dass unser Elektriker sich um die Anträge kümmert. Das hat er wohl, da wir auch den Antrag zur Einrichtung eines Hausanschlusses bekommen haben. Leider fehlen uns da zwei Schätzwerte. Jetzt wird es langsam ein wenig knapp, wenn die PV-Anlage noch vor dem Estrich drin sein soll. Also nochmal nach-gebohrt und endlich alle Zahlen bekommen. Antrag gestellt und siehe da, ein Tag später war das Angebot da 1,5k€. Ohne Erdarbeiten. Schnäppchen. Naja, wenn sie schon so günstig sind, können sie auch gleich Glasfaser legen, das kostet dann nur 350€ mehr. Und was liegt liegt. Nachdem wir ja keinen Fernsehanschluss (Kabel, Antenne oder Satellit) haben lohnt sich das vielleicht später mal…

Kriesengespräch

Heute war Termin auf der Baustelle mit unserem Bauleiter. Da haben wir zum einen mal den weiteren Plan besprochen: wegen des schlechten Wetters könnten die Putzer die ganze Zeit keine Außenputze machen. Jetzt wo es halbwegs trocken ist sind sie damit ausgelastet die Verzögerungen auf anderen Baustellen zu beheben. Deswegen würde bei uns trotz Fertigstellung der Rohinstallation nicht geputzt. Wo wir Echo mal da waren haben wir mal einen kleinen Rundgang durch’s Haus gemacht. Dabei ist aufgefallen, dass die Ablaufrinnen stellenweise Dellen haben; vermutlich von den Gerüstbauern beim Abbau. Wird getauscht. Weiterhin war der Bauleiter entsetzt von der Menge Wasser im Keller. Es lässt es absaugen und dann muss kontrolliert werden, wo es herkommt, falls nochmal was reinkommt. Mal sehen wie es weitergeht…

 Ein weiterer Punkt war der Strom. Wir würden gerne die bereits installierte Photovoltaik auf dem Dach nutzen um die Kosten für das Durchheizen des Estrichs zu senken. Dazu müsste aber mal ein Anschluss liegen. Blöderweise wurde noch kein Antrag gestellt. Genau genommen haben wir ihn schon vor Wochen von unserem lokalen Versorger bekommen, nur leider hieß es der Elektriker kümmere sich drum. Ja so kann man sich irren! Jetzt ist zwar alles beim Energieversorger, aber unsere Unterschrift fehlt. Das werden wir jetzt schnell nachholen. Möglicherweise wird das dann auch mit der Telekom gleichzeitig was…

Ach ja, Geld wollte natürlich auch wieder.jemand: Die erste Teilrechnung für die Elektromehrkosten ist da.

Telefonieren

Endlich mal einen echten Fehler gefunden. Bei der letzten Kontrolle auf der Baustelle (immerhin mit Rohinstallationen) ist uns aufgefallen, dass sie da einen kleinen Fehler gemauert haben: Unsere Trennwand im Bad ist um schlappe 8 cm nach links verschoben (Anmerkung zur Wand: Sie ist etwa 1 m hoch und trennt Dusche von Badewanne, wobei sie „Mitten im Raum“ steht, da an der Außenwand die Dusche ist, und  90 cm davor dieses Wändchen. In der anderen Richtung steht sie in etwa mittig im Raum, wodurch man rechts und links an ihr vorbei gehen kann, um in die Dusche zu kommen oder als Bild:15062016906.jpg

zu erkennen ist hier rechts im Bild ein Teil der Lüftungsanlage, hinter dem Mäuerchen die Anschlüsse für die Dusche, hinter diesen die Entlüftung für die Wasserrohre und die Kabel der Photovoltaikanlage. In der kleinen Mauer ist die Unterputzarmatur (ja, das Ersatzteil zu der Verschwundenen) zu sehen.)

Nun haben wir mal ein wenig telefoniert: Baumeister: Das wird behoben. Wir treffen uns demnächst mal auf der Baustelle und reden mal über den Sachstand

Et jeht doch vorwärts

Endlich mal wieder einen großen Schritt vorwärts. Die letzten Tage waren die Herren der Elektrofirma im Haus und haben überall Löcher rein gemacht. Klingt schlimmer als es ist. In den Löchern sind jetzt Kabel für die Steckdosen und Lichtschalter. Und die Wände an denen die Jungs vom Strom nicht tätig waren, waren die Jungs vom Wasser tätig. Überall Rohre und Lüftungsschläuche. Nur ein winziger Fehler ist passiert: Die Trennwand zwischen Badewanne und Dusche ist etwas verrutscht. Um 8 cm um genau zu sein. Das wird ein wenig eng mit dem Durchgehen an dieser Stelle. Da müssen sie wohl nochmal nachjustieren. Leider liegen darin dann auch noch Rohre. Naja, nicht mein Problem…

%d Bloggern gefällt das: